Nichtraucher mit 35 Jahren

Nichtraucher: Spätestens mit 35 sollte man aufhören zu rauchen

 

Eine Studie zeigte, spätestens mit 35 sollte man Nichtraucher werden.

Wer vor dem 35. Lebensjahr mit dem Rauchen aufhört, hat eine gute Chance, wieder ebenso gesund zu werden und genauso lange zu leben wie ein Nichtraucher. Diese Annahme wird durch eine große Studie amerikanischer Forscher bestätigt, die Gesundheit und Rauchgewohnheiten von mehr als 20.000 Frauen und Männern über 50 untersuchten. Truls Ostbye und Donald Taylor von der Duke-Universität in Durham berichten über ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Health Services Research.

 

Die Mediziner analysierten die Daten aus zwei umfangreichen Studien die zwischen 1993 und 2000 Angaben über Rauchen, das Aufgeben der Gewohnheit und die Gesundheit der Teilnehmer gesammelt hatten. Die 12.652 Probanden der einen Studiengruppe waren zwischen 50 und 60 Jahren alt, die 8.124 befragten Teilnehmer der anderen Studie waren 70 Jahre und älter.

 

Es zeigte sich, dass das Rauchen deutlich mit der Lebenserwartung und den verbleibenden gesunden Jahren zusammenhing. “Ex- Raucher fühlten sich gesünder und lebten im Schnitt länger als Raucher”. Der Gesundheitszustand der Teilnehmer, die vor ihrem 35. Lebensjahr aufgehört hatten, zeigte dabei keinen Unterschied mehr zu Probanden, die niemals geraucht hatten. Dieses Ergebnis sei nicht überraschend, und hatte sich in kleineren Studien bereits angedeutet.

Quelle: Fachzeitschrift Health Services Research (Bd. 39, S. 531).